Einen Kreis aus Granitsteinen verlegen. Dekowahn im Vorgarten.

Ursprünglich wollten ich mir einen Steinkreis-Bausatz aus Beton kaufen, so wie ihn sämtliche Baumärkte für knapp unter 100€ anbieten. Allerdings war das Wochenende der Kreislegung auf einmal da und alle Baumärkte im Umkreis von 100 Kilometer hatten diese doofen Betonkreise nicht auf Lager. So wie ein kleines Kind kurz vor seinem Geburtstag, konnte ich die Tage einer Lieferung nicht abwarten und der Werkstoff Beton musste kurzerhand einem anderen Baustoff weichen. Granitpflaster heißt hier das Zauberwort und diesen bekommt man in Kleinmengen so gut wie immer. Allerdings sind diese unterschiedlich behauen und damit bedeutend schwerer zu verlegen als vorgeformte Betonsteine.

Markierungsarbeiten im eigenem Garten

Der erste Arbeitsschritt bestand aber darin die passende Stelle für den künftigen, zweiter Meter im Durchmesser messenden, Freisitz zu finden. Das heißt Stühlerücken bis der Arzt kommt. Zentimeter um Zentimeter wurde das Gartenmöbel-Set verschoben, bis die Gebieterin Gemahlin endlich mit der Position zufrieden war.

Anschließend wurde vom Knecht Hausherrn ein etwa 230cm großer Kreis gezogen. Die zusätzlichen 30cm sind Übermaß, um am Ende mit den doch recht ungleichen Granitsteine noch genügend Platz zu haben. Ein Markierspray (Amazon) ist für solche Arbeiten perfekt. Sehr gut erkennbar, einfach aufzutragen und nach ein paar Tagen wieder verschwunden.

Der Unterbau

Da es sich bei diesem Freisitz um eine Dekoration handelt, sollte es wenn möglich schon stabil, aber bei Bedarf leicht zu entfernen sein. Aus diesem Grund verzichtete ich auf einen Mineralbeton Unterbau wie beim Hochbeet und entschied mich für eine Trägerschicht aus Sand. Das hat den Vorteil das dieser nach dem Entfernen des Freisitzes sogar in den Rasen eingearbeitet werden. Stichwort „Topdressing„.

Beim Ausschachten des Bodens beließ ich es auf etwa 30cm. Der Untergrund wurde mit einem Hand-Bodenstampfer verdichtet und mit Sand befüllt. Ein waagrechtes abziehen des Sandes ist zwecklos, da wie erwähnt die Granit-Pflastersteine mit einer unterschiedlichen Größe aufwarten. Also muss man Stein für Stein legen und bei Bedarf Sand ab- oder zutragen.

Rund soll es sein

Ich habe lange darüber nachgedacht wie ich es schaffe einen runden Kreis hinzubekommen. Ein einfaches drauflos legen iss nicht, da man mit ziemlicher Sicherheit am Ende im besten Fall ein Oval und im ungünstigsten Fall eine Kartoffelform bekommt. Im Internet findet man einige Tipps, allerdings sind diese teilweise sehr tricky oder spannen Unmengen an Seile um ein gleichförmigen Kreis zu bekommen.,

Dahingehend habe ich es mir ziemlich einfach gemacht. Als zentraler Ankerpunkt dient ein Absperrleinenhalter, jeder Rundstab tut es aber auch. An diesem wird mit einer Schlaufe ein Seil befestigt. Wichtig ist das die Schlaufe locker sitzt und sich nicht selber festzieht.

Die ersten zwei Reihen wurden per Augenmaß gelegt, die nächsten Kreise werden an der Schnur ausgerichtet. Dazu habe ich den ersten Stein in der Reihen angelegt und den Abstand mit einem Knoten im Seil markiert. Alle weiteren Steine der Kreisreihe wurden an diesem Knoten ausgerichtet, sodass immer der gleiche Abstand zum Mittelpunkt entsteht. Ist man einmal herum, beginnt man mit der neuen Kreisreihe genauso. Stein anlegen, Knoten machen, restliche Granitsteine daran ausrichten. Irgendwann hat man soviel Knoten im Seil wie Granitkreise am Boden.

In Waage wurde nichts gebracht, da das Gelände leicht abschüssig ist. Deshalb wurden die Pflastersteine mit einem langem Richtscheit nur am Grundstück angepasst.

Nach gut drei Stunden war ich fertig und die Steine wurden mit dem Hand-Bodenstampfer auf etwa eine Höhe gebracht. Das ist beinahe die wichtigste Arbeit, man soll nicht glauben wie viel gleichmäßiger so Steinkreis dadurch aussieht.

Als Vorletzte Arbeit wurde der Brechsand mit viel Wasser eingeschwemmt. Dadurch erhoffe mir eine einigermaßen feste, aber dennoch wasserdurchlässige Fuge.

Die letze Arbeit war wieder Chefinnen Sache! Bei der gestalterischen Tätigkeit halte ich mich immer vornehm zurück und lass die Dinge ihren lauf *grins*


Zubehör kaufen

1 Gedanke zu “Einen Kreis aus Granitsteinen verlegen. Dekowahn im Vorgarten.”

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: